Fasan auf Wein

Fasan auf Wein
Send by e-mail

Zubereitungszeit

Zubereitungszeit
30 Minuten
Kochzeit
1 Stunde

Anzahl der Portionen

für 4 Personen

Zutaten

  • 1 Fasan
    200 g Speck
    1 kleinerer Sellerie
    3 Möhren
    1 Petersilie
    2 Zwiebeln
    5 Pimentkörner
    5 Lorbeerblätter
    3 Pfefferkörner
    50 g Butter
    2 Ästchen Thymian
    1/2 l Weißwein
    1/2 l Brühe aus Fasanenknochen oder Wasser
    Zucker (je nach Geschmack)
    1 saure Sahne
    Salz, gemahlener Pfeffer
    Seit jeher haben sich im Herbst die Essgewohnheiten der Menschen verändert: es gab weniger frisches Obst und Gemüse, dafür nahmen deftige und nahrhafte Speisen zu. Beispielsweise dicke Suppen, eingelegtes Gemüse  und -  Wild. Insbesondere in reichen bürgerlichen Familien wurde gern Fleisch vom Wild gegessen. Das bekannte Kochbuch der Köchin M. D. Rettigová enthält daher viele Rezepte für die Zubereitung von Fasanen, Rebhühnern, wilden Enten und Auerhähnen sowie von Hasen- oder Rehfleisch. Nach der Entstehung der ersten Tschechoslowakischen Republik 1918 wurde die tschechische Küche von der französischen geprägt und „Dobromila“ wurde ersetzt durch die modernere Marie Janků-Sandtnerová. Letztere regte mit ihrem Kochbuch aus dem Jahre 1925 die tschechischen Hausfrauen zur Sparsamkeit an und wurde so beliebt, dass es bis heute über 70 Ausgaben gibt. Allerdings beinhaltet die Rezeptsammlung nur noch ein einziges Rezept zur Zubereitung von Fasan. 
    In der tschechischen Küche spielte Wild eine wichtige Rolle, da es dank der Wälder und Haine immer genug solches Fleisch gab. Es ist wirklich schade, dass heute beim Stichwort böhmische Küche die meisten Menschen eher an Saucen und Gulasch denken, anstatt an Wild. Dabei bekommt man heutzutage Wildfleisch das ganze Jahr über und nicht nur in ausgewählten Monaten im Jahr wie früher! 
    Gerade Fasane schmecken nicht nur besonders gut, sondern das Fleisch verfügt über eine für die menschliche Ernährung sehr günstige Zusammensetzung. Fasanenfleisch enthält nämlich nur wenig Fett und dafür viele Antioxidantien. Und da Fasane ihr ganzes Leben im Wald und auf Feldern verbringen, handelt es sich ja eigentlich um Bio-Fleisch! 

Zubereitung

  • Falls wir einen ganzen Fasan haben, häuten, reinigen, waschen und portionieren wir ihn. Danach das Fleisch spicken, den restlichen Speck klein schneiden. Petersilie, Möhre, Sellerie und Zwiebel in kleine Würfel schneiden, zusammen mit dem Speck in den Bräter legen. Lorbeerblätter, Piment und Pfefferkörner hinzufügen (am besten in einem Teesieb oder in einer Gaze, um die Gewürze später leicht rausholen zu können).
    Die Fasanenportionen salzen und pfeffern, auf das Gemüsebett legen und mit Butterstückchen belegen. Das Ganze mit Thymian bestreuen und mit ungefähr 300 ml Wein und der Hälfte der Brühe aufgießen und bei 180°C im Backofen backen. 
    Nach 20 Minuten erneut aufgießen und zudecken (mit einem Deckel oder Alufolie), um das Fleisch zu dünsten. Weitere 40–45 Minuten dünsten, ab und zu mit Wein und Brühe aufgießen. 
    Am besten schmeckt der Fasan mit Kartoffelknödeln oder gestampften Kartoffeln und Sauerkraut, als Beilage reicht aber auch frisches Brot. Nicht die leckere Sauce mit dem Gemüse vergessen! 
     
    Tipp:
    Fasanenfleisch muss vor der Zubereitung immer abgehangen sein, deshalb fragen Sie beim Einkauf immer wie lange er schon abgehangen ist. 
    Gehäuteter Fasan trocknet eher aus, als wenn man ihn nur rupft, deswegen muss das Fleisch gedünstet werden. Falls Sie das Rupfen nicht scheuen, können Sie den Fasan also auch backen. 

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter und wir informieren Sie, sobald neue Artikel hinzugefügt

Kürzlich hinzugefügte Artikel